Maiandachten

Maiandacht_Madonna (c) Gesa Kieselmann-Fricke

Mit Maria auf dem Weg ...

Die Maiandachten haben ihre Wurzeln im marianischen Gebet, das so alt wie die Kirche. Biblisch finden wir das Gebet Mariens bereits im Magnificat beim Evangelisten Lukas (Lk 1,46-55). Schon in diesem Lobpreis ist auch  die verehrende Hinwendung, das lobpreisende Gebet zu Maria enthalten: „Von nun an preisen alle Geschlechter mich selig.“ (Lk 1,48) Auch in der Seligpreisung Marias durch Elisabeth (Lk 1,42f.) ist eine frühe Form der Marienverehrung zu sehen. So hat das lobpreisende und verehrende marianische Gebet seine Wurzel in den biblischen Schriften des Neuen Testaments.

Ave Maria
Das "Ave Maria" - "Gegrüßet seist du, Maria" finden wir als liturgisches Gebet bereits im 7./8. Jahrhundert. Später entwickelte es sich schließlich zu einem der christlichen Grundgebete. Aus dem Lobpreis Mariens und aus ihrer Verbundenheit und Solidarität mit der Kir-che entspringt unsere gläubige Hoffnung, dass Maria für uns bei ihrem Sohn Jesus eintreten wird, so, wie es im Ave Maria formuliert wird: „Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder – jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.“ Weitere marianische Gebetsformen sind die Christusmeditationen im Rosenkranz oder das Angelusgebet als Form des Rosenkranzgebetes. In diese Gebetstradition reihen sich die Marienandachten ein, die vor allem im Mai gefeiert werden.

Im Monat Mai laden wir zu den Maiandachten in der Kirche St. Maria Rosenkranz ein
Die Maiandachten, die jeweils dienstags um 18.00 Uhr beginnen, werden von Gemeindemitgliedern vorbereitet und gestaltet. Unser Organist begleitet die Andachten musikalisch auf der Orgel.