Heiligtumsfahrt

verwoben-keyvisual (c) Heiligtumsfahrt MG

Heiligtumsfahrt findet 2023 statt

Die Zeit stellt uns vor schwierige Fragen, so auch die Gruppen rund um die Organisation der Heiligtumsfahrt. Nachdem Aachen bekanntgegeben hatte, seine Heiligtumsfahrt um zwei Jahre ins Jahr 2023 zu verschieben, ließen auch wir die Frage um die gute Durchführbarkeit einer Heiligtumsfahrt an uns heran.

Mit einer überraschend großen Mehrheit haben sich alle dafür ausgesprochen, dass die Heiligtumsfahrt in Mönchengladbach im Juni 2023 stattfinden soll.

Deutlich wurde, dass wir keine Heiligtumsfahrt mehr für viele Menschen, die uns zu beteiligen wichtig sind, organisieren können. Es gibt zu viele ungeklärte und offene Fragen, die eher mürbe machen und Kraft zehren.

Ergebnis aller Gespräche und Beratungen war:  Wir verschieben in Mönchengladbach die Heiligtumsfahrt nicht einfach, sondern wir beginnen jetzt verstärkt, uns noch deutlicher zu "verweben". Die Coronazeit und die Zeit danach nehmen wir dazu als willkommenen Anlass. Im Münster soll es rund um den Abendmahlschrein vor dem Vitusfest in diesem Jahr ökumenisch gestaltete Abendgebete geben, die unsere Verwobenheit mit Menschen in der Pandemie zum Ausdruck bringen.

Also:  Im Juni 2023 soll es dann nicht heißen "verschoben", sondern echt gut "verwoben". Herzliche Einladung, eine solche Pilgerfahrt mitzugehen!

Verwoben

Das Motto „verwoben“ wurde gemeinschaftlich gewählt und lädt ein, es in allen Facetten zu betrachten. In Mönchengladbach verwoben, ökumenisch verwoben, ökologisch verwoben, gesellschaftlich verwoben… Sie haben Ideen dazu? Melden Sie sich gerne und machen mit! charlotte.lorenz@pfarre-sankt-vitus.de

Heiligtumsfahrt?

Obwohl die Mönchengladbacher Heiligtumsfahrt schon auf eine über 500jährige Tradition zurückblicken kann (seit dem Jahr 1456 ist eine Zeigung der Heiligtümer verzeichnet), ist vielen Menschen der Begriff „Heiligtumsfahrt“ fremd.

Die Heiligtumsfahrt ist eine Wallfahrt, ein „sich auf den Weg machen“ zu den Heiligtümern des Gladbacher Münsters. Ganz praktisch zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto – allein oder mit einer Gruppe. Heiligtumsfahrt bedeutet aber auch ein „sich innerlich auf den Weg machen“. Die Heiligtumsfahrt möchte Menschen ermutigen, Gott zu suchen, ihn zu ertasten, sich von ihm finden zu lassen, wie der Apostel Paulus es in der Apostelgeschichte sagt (Kap. 17, 27).

Das Abendmahlstuch

Im Zentrum der Mönchengladbacher Heiligtumsfahrt steht ein ca. 90 cm mal 20 cm großes Leinentuch. Ein in lateinischer Sprache verfasster Satz bezeichnet das Stück Stoff als „zum Tisch Christi zugehörig“. Und so wird dieses kleine Stück Stoff seit vielen hundert Jahren als Abendmahlstuch – als Stück einer Tischdecke des letzten Abendmahls verehrt und gewertschätzt.

Das Abendmahlstuch bildet eine direkte Verbindung zu Jesus, und da diese Verbindung grundlegend für alle christlichen Glaubensgeschwister ist, rücken wir im ökumenischen Sinne seit der Heiligtumsfahrt 2014 dieses Stück Stoff in den Mittelpunkt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.heiligtumsfahrt.de