Heiligtumsfahrt

0001 (c) Heiligtumsfahrt Mönchengladbach

2021 steht wieder die Mönchengladbacher Heiligtumsfahrt an. Vom 3.-11. Juni 2021 werden wir rund um das Stück Stoff, das als Abendmahlstuch Jesu angesehen wird, Gottesdienste, Vorträge, Konzerte, Aktionen und Momente der Ruhe anbieten.

Verwoben

Das Motto „verwoben“ wurde gemeinschaftlich gewählt und lädt ein, es in allen Facetten zu betrachten. In Mönchengladbach verwoben, ökumenisch verwoben, ökologisch verwoben, gesellschaftlich verwoben… Sie haben Ideen dazu? Melden Sie sich gerne und machen mit! charlotte.lorenz@pfarre-sankt-vitus.de

Heiligtumsfahrt?

Obwohl die Mönchengladbacher Heiligtumsfahrt schon auf eine über 500jährige Tradition zurückblicken kann (seit dem Jahr 1456 ist eine Zeigung der Heiligtümer verzeichnet), ist vielen Menschen der Begriff „Heiligtumsfahrt“ fremd.

Die Heiligtumsfahrt ist eine Wallfahrt, ein „sich auf den Weg machen“ zu den Heiligtümern des Gladbacher Münsters. Ganz praktisch zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto – allein oder mit einer Gruppe. Heiligtumsfahrt bedeutet aber auch ein „sich innerlich auf den Weg machen“. Die Heiligtumsfahrt möchte Menschen ermutigen, Gott zu suchen, ihn zu ertasten, sich von ihm finden zu lassen, wie der Apostel Paulus es in der Apostelgeschichte sagt (Kap. 17, 27).

Das Abendmahlstuch

Im Zentrum der Mönchengladbacher Heiligtumsfahrt steht ein ca. 90 cm mal 20 cm großes Leinentuch. Ein in lateinischer Sprache verfasster Satz bezeichnet das Stück Stoff als „zum Tisch Christi zugehörig“. Und so wird dieses kleine Stück Stoff seit vielen hundert Jahren als Abendmahlstuch – als Stück einer Tischdecke des letzten Abendmahls verehrt und gewertschätzt.

Das Abendmahlstuch bildet eine direkte Verbindung zu Jesus, und da diese Verbindung grundlegend für alle christlichen Glaubensgeschwister ist, rücken wir im ökumenischen Sinne seit der Heiligtumsfahrt 2014 dieses Stück Stoff in den Mittelpunkt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.heiligtumsfahrt.de